Fließestrich

Als Fließestrich wird ein Nassestrich bezeichnet, der mit einem speziellen Fließmittel versetzt wurde, dass den Estrich weich macht. Fließestrich kann sich aufgrund seines flüssigen Zustandes selbst nivellieren und muss nicht zusätzlich begradigt werden.

Damit beim Aushärten des Fließestrichs keine Unebenheiten an der Oberfläche entstehen können, kommt es beim Fließestrich-Verlegen auf den Moment des Einpumpens an. Nach dem Mischen des Estrichs wird der flüssige Estrich auf den Boden gepumpt und dabei mit einem speziellen Schlagbesen gemischt und geschlagen, um zu verhindern, dass Luftporen mit aufgetragen werden, die den Estrich uneben werden lassen. Fließestrich muss absolut glatt beim Einbringen sein. Je nach seiner Materialzusammensetzung benötigt Fließestrich unterschiedliche Zeiten zum Aushärten. Der Vorteil von Fließestrich liegt in seiner selbstnivellierenden Oberfläche, die durch die Einwirkung der Schwerkraft ohne zusätzliche Hilfsmittel absolut glatt und gerade auf dem Untergrund liegt. Das Auftragen gestaltet sich unkomplizierter und mit weniger körperlichem Einsatz verbunden, als beim konventionellen Estrich. Fließestrich muss in jedem Fall von einem Profi gelegt werden, um Unebenheiten etwa durch Luftbläschen zu vermeiden. Die Zeit der Aushärtung von Fließestrich ist abhängig vom Material.